2 Kommentare

  1. Nichts begriffen hat der Autor über die wirklichen Ursachen des Syrien-Konflikts. Nichts weiß er über die systematische Destabilsierung des Landes durch die US-Administration im Bunde mit Geheimdiensten, NGOs und Netzwerken, bei der vor allem Avaaz eine verlogene Kampagne startete und einen „Volksaufstand“ medial herbeiredete, den es nie gab. Das hat man alles genau so gesehen in Libyen, in der Ukraine, in Venezuela. Er weiß auch nicht, mit wem sich der führende US-Republikaner Mc.Cain in Syrien getroffen hat, dass Gotteskrieger mit CIA-Maschinen von Libyen nach Syrien transferiert wurden, wie die „Freiheitskämpfer“ da unten von Anfang an wüteten, wo sie ausgebildet wurden (z.B. auch im Kosovo, interessant nicht wahr?) Er glaut an die Mär, dass es in diesem Konflikt um Demokratie gegangen wäre. Keinen Zusammenhang sieht er zwischen der gleichgearteten Zerstörung des libyschen Staates und der Syriens. Nichts begreift er davon, dass nicht der Iran die Gefahr darstellt, sondern ein Israel mit Narrenfreiheit – und tatsächlich Atomwaffen, feudale Kirchenstaaten wie Katar und Saudi Arabien und hinter allem ein Hegemon aus Übersee, der sein System auf Kosten aller am Leben erhalten will. Wer vom Sturz der Assad-Regierung träumt (wie ich bewusst gesetzte Dysphemismen wie „Regime“ doch hasse!), gleitet auch in diesem Fall nahtlos in den Alptraum eines zerstörten Landes, zerstörter sozialer Beziehungen und dessen unweigerliche Auswirkungen auf unsere Gesellschaft hier ab.
    Um das alles klar zu erkennen, müssen wir uns zuvor natürlich aus der manipulativen Umarmung des Mainstreams befreien – und ja, das ist nicht eben bequem.
    Wissen Sie was Libyen und Syrien z.B. auch gemeinsam hatten? Gesicherte soziale Verhältnisse (das wo alles beginnt) und eine entwickelte Toleranz zu den unterschiedlichen Konfessionen. Und sie wollten ihr Öl nicht mehr gegen Dollars verkaufen, etwas Gefährlicheres kann es für ein System, ein Finanzsystem, welches so und so schon am Abgrund steht, nicht geben. Wenn Sie den Versuch wagen, sich unvoreingenommener über die Brandherde da unten informieren, dann kommen Sie auch weg von diesem Stil, der mich so unangenehm an unseren desinformierenden Mainstream-Journalismus erinnert.
    Nichts für ungut, sehen Sie mir eine gewisse Emotionalität nach, aber das Thema Naher Osten lässt sich nicht wirklich über Nachrichten-Portale wie Reuters oder Zeit ausleuchten, auch wenn ich nicht alles was dort erscheint, in Bausch und Bogen verdamme. Aber dort ist einfach zuviel (erkennbare!) Manipulation, zuviel Hetze, zuviel Lüge. Hier mal eine etwas andere, wenn auch nur kleine Sicht auf das, was in Syrien passiert:
    http://peds-ansichten.de/syrien-und-die-hetze-deutscher-medien

  2. “ Auf westlicher Seite ist man sich über ein Eingreifen in den syrischen Bürgerkrieg uneinig. “

    Sorry, diese Passage stieß mir auch noch sauer auf: Ohne das westliche Eingreifen hätte es diesen Krieg niemals gegeben! Das ist eine der vielen Lügen, die den Leuten hier tagtäglich aufgetischt wird. Würde die westliche Unterstützung für diese entwurzelten, schlachtenden Horden von IS und Al-Nusra endlich beendet (nichts anderes machen die dort nämlich), wäre der Krieg innerhalb weniger Wochen zu Ende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.